FAQ: „Villa Rossa“

Die Herbstakademie „Villa Rossa“ 

ist ein Wochenseminar in der letzten Augustwoche des Jahres, das  seit 2003 im Bildungszentrum Centro Interculturale Villa Palagione bei Volterra durchgeführt wird. Dieses Zentrum wurde ab 1986 aufgebaut und ist Mitglied im Verein „EBZ-Europäischen Bildungs- und Begegnungszentren“ (EZB), einem Zusammenschluss von Bildungseinrichtungen aus über zehn Ländern in Europa. Das Zentrum realisierte neben eigenen aktiven Kultur- und Bildungsprojekten eine Reihe von europäischen Projekten (z.B. GrundVig-Projekte im Rahmen von Sokrates (EU); Laboratorio universitario europeo Volterra (LUEV) oder das praktisch orientierte Leonardo-Projekt) auf den Feldern von Kultur, Wissenschaft und Bildung.

Träger der „Herbstakademie“ ist die 1999 gegründete gemeinnützige linke Wissenschaftsstiftung „Stiftung gegenStand“. Ab 2012 kam das ver.di-Bildungswerk Hessen als Träger hinzu. Nicht zuletzt durch diese mittlerweile seit einem Jahrzehnt praktizierte  Kooperation mit dem gewerkschaftlichen Bildungsträger wird die Veranstaltung vom Land Hessen als Bildungsveranstaltung anerkannt, so dass Teilnehmer die Regelungen bundesweit zum Bildungsurlaub beanspruchen können. Die Herbstakademie „Villa Rossa“ setzt ein bereits 1989 begonnenes Bildungsprojekt des „Bundes demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“ in der Villa Palagione fort, so dass sie so inzwischen ihr 20-bzw. 30-jähriges Jubiläum erreicht hat. Näheres zur Geschichte einer Villa findet sich in dem Buch „Mosaiklinke Zukunftspfade“ (2021).  In der Historie geht es um Sinngeneratoren, patrimonialen Kapitalismus, Schotterstraßen, Steineichen, Lesungen, Zeit, romantische Bilder und Gefühle – und um Politik. Die Villa konnte so bei der Einrichtung auf langjährige Kooperationserfahrungen und einen umfangreichen interessierten Teilnehmer- und Referentenstamm zurückgreifen. Diese Tradition und die Kooperationsmöglichkeiten vor Ort sind wesentlichen Gründe für die – logistisch sehr aufwändige, dabei aber ehrenamtliche – Durchführung des Wochenseminars an diesem Ort. Daraus erklärt sich auch die weit überwiegende Rekrutierung der TeilnehmerInnen aus Deutschland. Das Seminar ist ein Non-Profit-Unternehmen, mit den Beiträgen der Teilnehmer werden ausschließlich die (vergünstigten) Kosten des Hauses gedeckt.

Die „Villa Rossa“ ist Bildungsveranstaltung, wissenschaftlicher Workshop, politisches Diskussionsseminar und Raum zur Erholung und Zeitgenuss gleichermaßen. Die Zahl der Teilnehmer und Teilnehmerinnen hat sich mittlerweile verdoppelt und seit 2010 die Kapazitätsgrenzen des Bildungszentrums erreicht (ca. 45 Personen). Zwischen ein Drittel und zwei Drittel der Teilnehmer haben an mindestens zwei Seminaren teilgenommen. Die Mitwirkenden kommen aus akademischen Berufen, dem gewerkschaftlichen Bereich (insbesondere IGM, ver.di sowie GEW) sowie dem Wissenschaftsbereich. 120 Referenten und Referentinnen überwiegend aus dem universitären Bereich konnten bislang gewonnen werden. Das Seminar gehört zu den größeren Projekten, die von der Rosa Luxemburg Stiftung über einen längeren Zeitraum gefördert werden. Die Veranstaltung ist als Veranstaltung politischer Bildung anerkannt.  Abhängig von den Seminarthemen kommen die ReferentInnen aus Deutschland (weit überwiegend) und Italien, aber auch aus Österreich, England und der Schweiz. Daher ist auch die Seminarsprache deutsch.

Das Seminar findet traditionell in der letzten Augustwoche des Jahres statt, dauert von Montag bis Freitag (Sa/So Anreise, Sa Abreise) mit täglich 6-8 Seminarstunden und 2-4 ReferentInnen. Die Ergebnisse der Veranstaltung sind in zahlreiche Texte und Publikationen eingeflossen, die hier nicht aufgeführt werden – die Erfindung von Texten kann, muss aber nicht das Ziel der Unternehmung sein. Literaturmaterial wird von Seiten der ReferentInnen bereitgestellt. Themenbezogene Exkursionen werden in Ausnahmefällen angeboten. Die Abende werden in der Regel für die Kommunikation der Teilnehmer und TeiInehmerinnen und natürlich die herausragende Küche frei gehalten, periodisch gibt es late  night politische Lesungen oder open-air-Filme. Die aufwendige Organisation des Seminars, die in der Regel viel Abstimmung der Anreisen zwecks Kostensenkung und die sozialfreundliche Aufteilung der TeilnehmerInnen auf Zimmer einschließt, beinhaltet auch eine zumeist ab Februar / März einsetzende Bewerbung des kommenden Seminars (über Internet und einen Verteiler von mittlerweile ca. 350 Personen). In einer abschließenden Debatte werden Vorschläge für das Seminar im Folgejahr gesammelt und über den Verteiler zur Debatte gestellt.

Die Aufenthaltskosten (Samstag  – Samstag, Halbpension und Seminarkosten) liegen je nach Unterbringung zwischen ca. 400 und bis zu über 900 €. Reisekosten der Teilnehmer_innen werden nicht übernommen. Die externe Förderung durch die RLS bzw. die Stiftung gegenStand wird ausschließlich zur Finanzierung der Reisekosten und in der Regel zur Übernahme der Kosten von einem oder (in wenigen Ausnahmefällen) zwei Tagen Aufenthalt der ReferentInnen genutzt. Verlängerte Aufenthaltskosten werden nicht gefördert. Honorare können leider nur ausnahmsweise bezahlt werden. Wenn es die externe Förderung erlaubt, gibt es seitens der Stiftung gegenStand  in Ausnahmefällen Sozialzuschüsse für einzelne TeilnehmerInnen. Das Seminar ist ein Non-Profit-Unternehmen, mit den Beiträgen der TeilnehmerInnen werden ausschließlich die (vergünstigten) Kosten des Hauses gedeckt .

Bisherige Themen  seit 2003:

2003    Im Schatten des Imperiums I: Amerika
2004    Im Schatten des Imperiums II: Europa
2005    Die gute und die schlechte Regierung
2006    Was ist links?
2007    Raum : Paradies: Standort: War Room
2008    Kleine Bilanzen der Demokratie
2009    Krise. Kunst. Kultur. Kritik. Transformation
2010    Wem gehört Italien?
2011    Praktisch wäre es, wenn die Linke mehr
über die Zukunft wissen würde
2012    Geopolitik
2013    Konzerne
2014    „Europa zerfällt“
2015    Neue Ungleichheit
2016    Europas politische Farbe ändert sich
2017    Um ♦ Welt  ♦ Brüche
2018    Transformationen des Öffentlichen
– Hegemonien und (Gegen-) Öffentlichkeiten
2019    Stadt. Und Land.
[2020  Abgesagt wg. Corona]
2021: Welche Zeit danach? Über „New Normal“,
Brüche und andere Zukünfte
2022 Zeitenwende? Über Krieg, Globalisierung,
Neue Weltordnung und die Rolle Deutschlands

Zu den ReferentInnen der Villa Rossa gehörten u.a.:

  • Dr. Günther Bachmann, Umweltwissenschaftler, vormals Generalsekretär des Rats für nachhaltige Entwicklung
  • Walter Baier, Wien, Präsident der Partei der Europäischen Linken, vormals Koordinator transform
  • Bernd Belina, Prof. am Institut für Humangeographie, Frankfurt
  • Claudia Bernhard, Senatorin für Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz Bremen, (MdBB)
  • Prof. Hans-Jürgen Bieling, Professor für Politik und Wirtschaft am Institut für Politikwissenschaft der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • Dr. Susanna Böhme-Kuby, Publizistin und Literaturwissenschaftlerin, lehrte Deutsche Literaturgeschichte in Venedig
  • Jürgen Bönig, Soziologe und Technik- und Sozialhistoriker, Hamburg
  • Prof. Dorothee Bohle, Politikwissenschaftlerin für Vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Wien
  • Dr. Hermann Bömer MEMO-Gruppe
  • Prof. Ulrich Brand , Politikwissenschaftler für Internationale Politik an der Universität Wien, Fellow des Instituts für Gesellschaftsanalyse
  • Kai Burmeister, Vorsitzender des DGB-Bezirks Baden-Württemberg , vormals Gewerkschaftssekretär der IG Metall Stuttgart
  • Frauke Büttner, Politikwissenschaftlerin, Berlin
  • Daniela Caterina ist Lektorin an der School of Philosophy der Huazhong University of Science and Technology Wuhan, PRC.
  • Prof. Alex Demirovic, Basel, Sozialwissenschaftler, Vorstand der RLS
  • Prof. Frank Deppe, Marburg, em., Politikwissenschaftler an der Universität Marburg, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der RLS, vormals Vorstand der RLS
  • Prof. Klaus Dörre, Soziologe für Arbeits-,Industrie und Wirtschaftssoziologie an der Universität Jena
  • Dr. Klaus Dräger, langjähriger Mitarbeiter der Linksfraktion im Europäischen Parlament (GUE/NGL) im Bereich Beschäftigungs- und Sozialpolitik
  • Anja Ebersbach, Informationswissenschaftlerin in Regensburg und Geschäftsführerin der Firma „Hallo Welt!“ GmbH
  • Rainer Fischbach, Softwareexperte, Informatikberater
  • Prof. Jörg Flecker, Soziologe an der Universität Wien
  • Ralf Fücks, Autor, Politiker, aktuell Direktor des „Zentrum Liberale Moderne“
  • Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger, Fakultät für Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld, Leiter der AG „Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie“.
  • Katalin Gennburg, Fraktion die Linke, Abgeordnetenhaus Berlin
  • Prof. Hans Joachim Giessmann, em. Direktor der Berghof Stiftung Berlin
  • Ivo Giorgiev, Büroleiter Ukraine, Kiew, RLS
  • Fritz Gloede , Soziologe, Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse des Karlsruher Institut für Technologie (früher Forschungszentrum Karlsruhe) †
  • Juliane Hammermeister, Oberstudienrätin in Frankfurt
  • Peter Hauck-Scholz, Rechtsanwalt, Marburg
  • Dr. Gert Hautsch, Schriftsetzer, Dipl. Volkswirt und Dr.rer.pol, bis 1984 Arbeit am IMSF, später Redakteur und Publizist
  • Dr. Richard Heigl, Inhaber, Geschäftsführer der Hallo Welt! GmbH, Historiker, Regensburg
  • Prof. Gudrun Hentges, Politikwissenschaftlerin an der Universität Köln
  • Cornelia Hildebrandt, Berlin, wiss. Referentin für Parteien und soziale Bewegungen sowie für Fragen zum weltanschaulichen Dialog am IfG der RLS und seit 2020 Co-Präsidentin von transform! europe
  • Prof. Sabine Hofmeister, Umweltplanung, Universität Lüneburg
  • Prof. Sigrid Hofer, Kunstgeschichte Kiel/dann Marburg
  • Dr. Andrej Holm, wiss. Mitarbeiter im Bereich Stadt- und Regionalsoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Prof. Stefanie Hürtgen, Associate Professor am FB Soziologie und Sozialgeographie der Universität Salzburg und Mitglied des Wiss. Beirats der RLS
  • Thilo Janssen, wiss. Mitarbeiter der LINKEN im EU-Parlament, Brüssel
  • Christoph Jetter, Jurist und Historiker, Darmstadt
  • Prof. Dirk Jörke Institut für Politikwissenschaft an der TU Darmstadt im Bereich Politisch Theorie und Ideengeschichte,  RLS VD
  • Dr. Tom Karasek, Hochschul-Informationssystem GmbH (HIS Customer Relations)
  • Heidi Knake-Werner, vormals MdB und dann Senatorin Die LINKE Berlin
  • Dr. Johanna Klages, Soziologin, Hamburg †
  • Prof. Dr. Clemens Knobloch, Siegen, ehem. Prof. Germanistik/Linguistik
  • Prof. Michael Krätke Universität Lancaster, Wiss. Beirat RLS
  • Prof. Eva Kreisky, em. Politikwissenschaftlerin, Wien
  • Wolfgang Kreuter, Düsseldorf/Göteborg
  • Dr. Jenny Künkel, Postdoc, kritische Stadtforscherin Vertretung der Professur für Didaktik der Geographie Dresden / Berlin
  • Marianne Kolter, Soziologin, ehem. Landessprecherin DIE LINKE. Schleswig-Holstein und Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Kreistag Pinneberg
  • Prof. Hans Jürgen Krysmanski, em., Soziologe, Münster †
  • Dr. Manfred Lauermann, Soziologe, Hannover
  • Dr. Henrik Lebuhn, Stadtsoziologe, HU Berlin
  • Sabine Leidig, Die LINKE
  • Heike Leitschuh, Autorin, Moderatorin und Beraterin für Nachhaltige Entwicklung, Frankfurt
  • Dr. André Leisewitz, Biologe, Redaktion Z, Frankfurt
  • Godela Linde, Juristin, / Anwältin, Marburg
  • Prof. Jürgen Link, em. Literaturwissenschaftler und Diskursanalytiker, Dortmund
  • Prof.in Bettina Lösch, Politikwissenschaft für Bildungspolitik und politische Bildung, Univ. Köln
  • Prof. Ingrid Lohmann, Erziehungswissenschaftlerin, Ideen- und Sozialgeschichte der Erziehung / Historische Bildungsforschung
  • Margit Mayer,  Prof. Dr. (A.D.),  Politikwissenschaftlerin am John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien der FU Berlin.
  • Renate Müller IGM Nordhessen, vormals stellv. Betriebsratsvorsitzende Volkswagen Baunatal
  • Uli Müller, Lobby Control Berlin
  • Prof. Wolf Dieter Narr, Politikwissenschaftler, Berlin †
  • Dr. Wolfgang Neef, Vorstand der NaturwissenschaftlerInnen-Initiative Verantwortung für Frieden und Zukunftsfähigkeit
  • Nicola Nicolosi, Mitglied des Nationalsekretariats der Confederazione Generale Italiana del Lavoro (CGIL) und coordinatore dell’area programmatica Lavoro e Società.
  • Dr. Hanny Nover, vormals Director ERCN, Brüssel | Berlin
  • Silke Nötzel, Juristin IG Metall Frankfurt
  • Dr. Sabine Nuss, Journalistin und Politologin, seit 2017 Geschäftsführerin des Karl Dietz Verlag Berlin
  • Dr. Paul Oehlke, Soziologe, Köln, RLS NRW
  • Dr. habil. Dieter Plehwe, Politikwissenschaftler, Wissenschaftszentrum Berlin
  • Dr. Holger Politt, Leiter des RLS-Regionalbüros Ostmitteleuropa in Warschau
  • Prof. Karin Priester, em. Historikerin Univ. Münster †
  • Tobias Pflüger, Friedensforscher, stellv, Parteivorsitzender der der Linkspartei
  • Dr. Sabine Reiner, Ressortkoordinatorin bei ver.di Ressort 12, bis 2022 stelv. Vorstandsvorsitzende der RLS
  • Jens Renner, Buchautor und Journalist mit Schwerpunkt Italien
  • Prof. Rainer Rilling, Soziologe, Fellow der RLS, Marburg
  • Giorgio Riolo, Stiftung Punto Rosso
  • Andrea Röpke, Politikwissenschaftlerin und freie Journalistin,
  • Werner Rügemer, Düsseldorf, Publizist
  • Prof. Werner Ruf, Kassel, Politikwissenschaftler, VD  RLS
  • Klaus-Rainer Rupp LINKE, Bremen
  • Dr. Thomas Sablowski, Politologe, Referent des IfG der RLS
  • Dr. David Salomon, Politikwissenschaftler / Politische Bildung Univ. Hildesheim / TU Darmstadt VD RLS
  • Dr. Katrin Schäfgen ,Referentin für Bildungspolitik
  • Paul Schäfer, Köln, vorm., MdB Die Linke, Redaktion W&F
  • Prof. Jürgen Scheffran, Professor für Klimawandel und Sicherheit, Universität Hamburg
  • Ingo Schmidt, Labour Studies, Vancouver
  • Horst Schmitthenner, vorm. IGM-Vorstand
  • Prof. Hans See, em., Politikwissenschaftler, Frankfurt
  • Thomas Rudhof-Seibert, Philosoph, medico International
  • Dr. Sebastian Sevignani, Soziologe, Medien- und Kommunikationswissenschaftler,  Jena
  • Hanni Skroblies, Historikerin, Darmstadt
  • Ingar Solty Referent für Außen-, Friedens- und Sicherheitspolitik am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Fellow des Instituts für kritische Theorie e. V. und Redakteur bei der Zeitschrift LuXemburg.
  • Judith Solty, Referentin für Feministische Politik der Fraktion Die Linke im Bundestag
  • Dr. Christoph Spehr, Deputierter, Linksfraktion Bremen, Sprecher des Landesverbands Bremen der LINKEN
  • Stefan Thimmel, Referent für Wohnungs- und Stadtpolitik im IfG der RLS Berlin
  • Dr. Gudrun Trautwein-Kalms, vorm. Hans-Böckler-Stiftung
  • Marco Tullney, Informatiker, Univ. Hannover
  • Dr. Hans-Jürgen Urban, IG Metall-Hauptvorstand
  • Silke Veth, Leiterin Akademie f. Politische Bildung, RLS Berlin
  • Jürgen Wagner, IMI Tübingen
  • Thomas Wagner, Freier Autor, Berlin
  • Prof. Harald Welzer, Universität Flensburg und Direktor der Stiftung Zukunftsfähigkeit FuturZwei in Berlin
  • Prof. Felix Wemheuer, Sinologe, Professur für Moderne China-Studien an der Universität zu Köln
  • Dr. Gerd Wiegel, Politikwissenschaftler, wiss. Mitarbeiter Die Linke, Berlin
  • Thomas Winhold ver.di-Landesbezirk Hessen Bildung, Wissenschaft und Forschung
  • Dr. Gerhard Wohland Unternehmensberater
  • Prof. Frieder Otto Wolf, Philosoph Berlin
  • Winfried Wolf, Herausgeber von Lunapark21, ehem. Mitarbeiter BT-Fraktion Die Linke
  • Kerstin Zinser, Dipl.Psychologin, Psychotherapeutin

Kontakt: Rainer Rilling, Mail: Rilling@outlook.de

Print Friendly, PDF & Email
Share

Schreibe einen Kommentar

Infoseite zur Villa Rossa