Die Villa Rossa 2010! – Wem gehört Italien?

Das Programm der Villa Rossa 2010 zum Thema: Wem gehört Italien?

23.8. Montag

Vormittag: Jens Renner: Viva Mussolini! Die Aufwertung des Faschismus im Italien Berlusconis – Geschichtspolitik in Italien

Jens Renner ist Diplom-Pädagoge und Journalist, schreibt u.a. für analyse & kritik (Hamburg), Freitag (Berlin) und Wochenzeitung (Zürich). Buchveröffentlichung zur Geschichtspolitik in Italien: „Der neue Marsch auf Rom. Berluscon und seine Vorläufer“. Rotpunktverlag, Zürich 2002.

Nachmittag: Susanna Böhme-Kuby: Noch einmal: das System Berlusconi

Susanna Böhme-Kuby, Publizistin und Literaturwissenschaftlerin,  lebt seit Jahrzehnten in Italien (Venedig), wo sie über „Brecht in Italien“ promovierte und Deutsche Literaturgeschichte lehrte. 2007 publizierte sie Zukunft der Vergangenheit in Italien und Deutschland. Sie schreibt u.a. im Freitag, den Blättern für deutsche und internationale PolitikOssietzky und Utopiekreativ.

24.8. Dienstag:

Vormittag: Gerd Wiegel: Zur italienischen Rechten und ihre Rolle im Umfeld einer neuen europäischen Rechten

Gerd Wiegel ist Politikwissenschaftler, Publizist und  Referent für Rechts-extremismus/Antifaschismus der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Er publizierte 2009 zusammen mit Jan Korte den Band Sichtbare Zeichen. Die neue deutsche Geschichtspolitik – Von der Tätergeschichte zur Opfererinnerung.

Nachmittag: Nicola Nicolosi – Hans-Jürgen Urban : Aktuelle Fragen der Gewerkschaftsbewegung in Italien – und Deutschland.

Nicola Nicolosi ist Mitglied des nationalen Sekretariats der CGIL und coordinatore dell’area programmatica Lavoro e Società.1

Hans-Jürgen Urban ist Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall und dort für Sozialpolitik, Gesundheitsschutz und Arbeitsgestaltung zuständig

25.8. Mittwoch:

Mittwoch ist traditionell der Tag der Exkursionen. Vormittags führen wir eine  Diskussionsrunde mit Giovanni Gozzini durch.

Giovanni Gozzini – insegna Storia contemporanea e Storia del giornalismo alla Facoltà di Lettere e Filosofia dell’Università di Siena. È autore di studi su Firenze nell’Ottocento (Firenze francese, 1989; Il segreto dell’elemosina, 1994), sulla storia dello sterminio nazista (La strada per Auschwitz, 1996), sulla storia del Pci (Storia del Partito comunista italiano, vol.7, Dall’attentato a Togliatti all’VIII congresso, 1998), sulla storia del giornalismo (Storia del giornalismo,2000) e sulla storia delle migrazioni (Migrazioni di ieri e di oggi. Una storia comparata, 2006). È membro della direzione della rivista “Passato e presente”; dal 2000 al 2007 è stato direttore del Gabinetto Vieusseux di Firenze.

26.8. Donnerstag:

Vormittag: Manfred Lauermann: Mafia. Diskutant: Hans See

Manfred Lauermann, Soziologe, Publizist und Privatgelehrter, publizierte über Spinoza, Marx, Hardt/Negri, 1968, die VR China und alles andere.

Hans See war Hochschullehrer für Politikwissenschaft, Sozialpolitik und Wirtschaftskriminologie an der FH Frankfurt/M. Arbeitsschwerpunkte sind  Demokratie und Faschismus, Migration und Fremdenfeindlichkeit sowie Wirtschaftsverbrechen und Sozialordnung. Gründer von Business Crime Control.

Nachmittag: Thomas Sablowski: Zur  Politischen Ökonomie Italiens

Thomas Sablowski vertritt aktuell eine Professur für vergleichende Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt/M, ist Mitglied der Redaktion der politischen Zeitschrift Prokla und im wissenschaftlichen Beirat von Attac.2009/2010 war er in der Bildungsstreikbewegung aktiv. Er hat sich in zahlreichen Arbeiten mit der Krisenentwicklung des Gegenwartskapitalismus auseinandergesetzt.

27.8. Freitag:

Am Freitag planen wir eine abschließende Diskussionsrunde am Vormittag mit Giorgio Riolo von der Stiftung Punto Rosso. Im Mittelpunkt wird die Situation der italienischen Linken stehen. Der Abend ist traditionell mit exzessiven kulinarischen Vorgängen verbucht…so dass am Samstag manche mit hohen Stresswerten wieder sich dem Mobilitätssystem anheimgeben, andere dagegen klug am Ort oder in der Gegend verbleiben.

Erste Literaturhinweise

  1. Nicola Nicolosi is a native of Catania, Sicily but moved to Milan at the age of 16. His first political job was with the Quotidiano dei lavoratori, a new-left newspaper, in the 1970s. He then worked for the municipality of Milan, as a policeman and became a union delegate. He was elected to the Milanese Vorstand of the public sector workers and in the mid-1980s became the national coordinator of public-sector workers for the left union platform “Counsel Democracy” (Democrazia consiliare) of the CGIL and was elected to the national Vorstand of the public-sector workers federation of the CGIL and moved to Rome. In 1990 he moved back to Milan when he was elected into the Secretariat of the Milanese regional public-sector workers federation. In 1996 he was elected confederal secretary of Lombardy, the largest regional confederal structure of the CGIL. From 2002 he has been a member of the national Vorstand of the CGIL and managed to combine work and study, getting his doctorate in political science. In 2006 he returned to Rome when he was elected national coordinator of the union platform (“area programmatica”) Lavoro Società  CGIL and became director of the European Relations Secretariat of the national CGIL. In 2010 he was elected to the CGIL’s National Secretariat.  The “national secretariat” is the top executive body of the CGIL, smaller than the Vorstand (“direttivo”) („confederal“ refers to the principal dimension of the union that is above „categories“ (trades). A „federation“ is a trade-category organization of the CGIL. []

Villa Rossa 2009

RepVom 22. bis zum 29. August 2009 findet die nunmehr sechste Villa Rossa in der Villa Palagione bei Volterra statt!
Ihr Themenfeld:
Krise. Kunst. Kultur. Kritik. Transformation.
[Hier ist das Programm als word oder pdf -datei]
Samstag 22.8. Ankunft – es gibt ein Abendessen! Die Anfahrtdetails werden per Mail geklärt
Sonntag, 23.8.: Empfang der Villa und, falls gewünscht, Bewegung nach Volterra o.ä. Im Prinzip frei.
Montag 24.8. vormittags: Materialistische Kulturkritik & die Linke
Georg Bollenbeck zu: Die neue Lage, veränderte Transformationsmöglichkeiten und ein Hegemoniekonzept.
Hier diskutieren wir kulturelle Hegemonien – und wie sie dahingehen. Wir fragen nach Übergängen und wie man sie (be-)greift. Die Linke (die „Kulturlinke“) hat eine lange Tradition der Kulturkritik und ihrer Eigenheit. Beides scheint seit in der Zeit des Neoliberalismus (also seit den 70er Jahren) eigentümlich zu verschwimmen. Der Einstieg handelt also von Orientierungsversuchen und -praxen.
Montag 24.8. nachmittags: Diskurspolitik: Krisenrhetoriken
Jürgen Link zu: Krise? Denormalisierung! Wie der mediopolitische Diskurs die Krise managt und von Normalisierung träumt.
pix 108Manfred Lauermann zu: Die Kunst der Spekulation und die Furie des Verschwindens.
Es geht also um Krise. Ausnahme. Stabilität. Gleichgewicht. Katastrophen. Kollaps. Gleichgewicht. Beruhigung. Brüche. Rettung. Chancen. Angst. Abwrackprämie. Enteignung. Staatshilfe. Klemme. Depression. New Deal. Treuhand. Verantwortung. Ordnung. Immobilie. Boni. Bankrott. Bescheidenheit. Subprime. Eigentum. Armut. Realwirtschaft. Banken.
Dienstag 25.8. vormittags: Text | Theater | Transformation
Karin Priester zu:Aus gegebenem Anlass: Von der Avantgarde zum Traditionalismus – der Futurismus.
David Salomon zu: „Ästhetisierung der Politik oder Politisierung der Kunst“? Brechts und Benjamins Beitrag zum Verhältnis von Kunst und Politik im Zeitalter der Avantgarden und was an ihm aktuell geblieben ist
Hier geht es gleich mehrfach um historische Ausflüge, in denen die Frage nach Krise, Kunst, Kultur, Kritik und – Transformation ständig eine Rolle spielen wird. Zunächst denken wir in der Zeit der Abwrackprämie an die Titelseite der Pariser Tageszeitung „Le Figaro“ vom 20. Februar 1909 mit dem Zweispalter „Manifeste du Futurisme“, in dem Filippo Tommaso Marinetti das Hohelied auf die Moderne anstimmte: „Ein Rennwagen“, heißt es darin, sei „schöner img_5763als die Nike von Samothrake“. Es geht um den Futurismus und seine Veränderungen vor dem Hintergrund der Bewegungs- und der Regimephase des ital. Faschismus – Von der Avantgarde zum Traditionalismus. Hier geht es um eine Transformation, die in Anpassung endet. Und dann ein Blick auf eine lange lange linke Linie: Brecht – Benjamin usw. – und wir fragen, was das „usw.“ ist und wie es heute ggf. um Zusammenhänge von Krise und Kultur/Kunst stehen könnte.
Dienstag 25.8. nachmittags: Text | Theater | Transformation
Ingar Solty zu: Tony Kushner’s Guide to Capitalism and Socialism: Sozialistisches Gegenwartstheater im Herzland des Kapitalismus. –
Und…! Vortrag? Lesung? Film?
Mittwoch 26.8.: Nachtfilm Exkursion?
Dieser Tag ist der Tag eines „italienischen“ Projekts / Themas, also von Diskussion und oft auch Exkursion. Der Tag ist noch offen, an Beidem wird gearbeitet. Die Nacht weniger: es gibt eine Einstimmung für den folgenden Morgen durch die schon traditionelle politische Kultur der bewegten nächtlichen Hauswandbilder der Villa Rossa.
Donnerstag 27.8. vormittags: Film: Produktion
Karl Philip Lohmann | H.J. Krysmanski | Markus Euskirchen: Hier gibt es einen globalen Kontext und globale Praxen: Bollywood & Politics das Eine, über das neue Marxkino und Tactical Media: Kommunikationsguerilla: Yes-p1050030Men und manch andere das Andere. Der Aspekt ist die Produktion, auch hier haben wir es mit Produzenten zu tun. Diskurse, Filme und Medienpraxen sollen also zusammengebunden werden, um Interventionen aufzureissen.
Donnerstag 27.8. nachmittags: Kultur als politische Praxis: Bewegung – Intervention Henrik Lebuhn und Franziska Frielinghaus zu: Welche Kunst und welche Stadt? Über Standortfaktoren und Imagepolitik in der neoliberalen Stadt. |  Kulturproduktion & soziale Bewegungen | „Mit, ohne oder gegen Kunst Stadtteilkämpfe führen?“
Freitag 28.8. (bis 14 Uhr): Kultur als politische Praxis: Bewegung – Intervention – Aneignung
Reiner Diederich zu: Kunstaneignung – Kunstdialog – Bildergespräche [im Anschluss an Peter Weiss` Ästhetik des Widerstands] und abschließend:
Henrik Lebuhn und Katharina Morawek: Kunst als politische Praxis? Eine Einführung zum Nachdenken und mitmachen…

Hier, allerdings: geht es am Samstag, den 29.8. nach einem lukullischen Abschlussessen am Abend zuvor zur Heimfahrt oder, was nur empfohlen werden kann, zu einer anhängenden privaten Kurzurlaubsschlenker, der das Ganze vollends optimiert.

bangemachen


Und: im Laufe der Woche wird es eine Lesung von Jürgen Link aus seinem Roman Bangemachen gilt nicht auf der Suche nach der Roten Ruhr-Armee. Eine Vorerinnerung geben!


Die Herbstakademie ist Bildungsveranstaltung, wissenschaftlicher Workshop, politisches Diskussionsseminar und Raum der Erholung gleichermaßen. Sie ist gegenwärtig das zentrale Projekt der Stiftung GegenStand. 2003 führte sie ihre ersten Herbstakademie in der Villa Palagione bei Volterra durch und knüpfte so an ein vergangenes Projekt des BdWi an. Es ging um Krieg und das Empire, um Die gute und die schlechte Regierung, die Frage: Was ist links? und zuletzt um das Thema Demokratie. Die Zugangsschwelle für das Wochenereignis der 6.Villa Rossa besteht im großen und ganzen nur aus dem üblichen Selbstkostenbetrag der Villa für den Aufenthalt (schwankend zwischen 450 und 500 €, je nach Zimmer). Wegen Preisnachlässen kann nachgefragt werden. Die ökologische Verbindung geht mit dem Nachtzug nach Florenz und dann mit dem Bus nach Volterra, die teuerste z.B. von Frankfurt 1000 km Autostress und die mit garantiert teurem Fußabdruck der Billigflieger nach Pisa. Nähere Details zur Villa und den Verbindungen finden sich auf der Website des Hauses.

Und zuletzt ein wichtiger Hinweis: falls das Haus zurückgegebene Zimmer nicht neu vermieten kann, fallen die entsprechenden Zimmerkosten (nicht: die Mahlzeiten) dennoch an – das gilt ab Anfang Juli.>

Die Villa Palagione vom Monte Voltraio aus gesehenDie Villa Rossa hat einen recht bewährten Zeitzuschnitt: Samstags Anfahrt, Sonntags Ausruhen und Vorstellung des Hauses, Montag / Dienstag sowie Donnerstag/Freitag Seminar, Mittwoch Exkursion / Konsum, Samstag Abfahrt. Das Projekt arbeitet non-profit. Die Veranstaltung wird gefördert durch die Rosa Luxemburg Stiftung. Abhängig von der aktuellen Wetterlage beginnt das Seminar um 9 Uhr, eine halbe Stunde Pause gegen 10.30 und Ende der Vormittagsveranstaltung zwischen 12.30 und 13 Uhr. Die Nachmittagsveranstaltung beginnt um 15.30 oder 16.00 Uhr und dauert dementsprechend bis 18.30 oder 19.00 Uhr. Auch hier ist eine Pause von 30 Minuten vorgesehen. Getränke während des Seminars (nicht aber die Getränke in der Pause) sind im Seminarbeitrag eingeschlossen.

Anmeldungen & Nachfragen bei Godela Linde: Mail: godelalinde@gmx.de

Infoseite zur Villa Rossa